Erste Westerwelle Young Founders Konferenz in Kigali

25.10.2018

Die Erste Westerwelle Young Founders Konferenz in Kigali war ein großer Erfolg und die erste von vielen Veranstaltungen, die für Unternehmer und die lokale Startup-Szene im Westerwelle Startup Haus Kigali zukünftig organisiert werden wird.

Begleitend zur offiziellen Eröffnung des Westerwelle Startup Haus Kigali fand am 1. und 2. Oktober 2018 die erste Westerwelle Young Founders Konferenz Kigali statt, die sich an junge ruandische Unternehmer richtete. Die Referenten der zweitägigen Konferenz waren bekannte lokale und internationale Referenten aus der Privatwirtschaft, der Regierung und erfolgreichen ruandischen Startups.

Die teilnehmenden jungen Gründerinnen und Gründer nahmen an Workshops zum Cash-Flow-Management und zur Startup-Finanzierung von Louw Barnardt (Geschäftsführer, Outsourced CFO, Südafrika) teil, bekamen neue Denkanstöße aus dem Bereich Design Thinking von Tosh Juma (Gründer des Nairobi Design Institute, Kenia) und informierten sich zum Aufbau von Geschäftsmodellen bei Jack Kirby (Director Client Services; Inkomoko, Ruanda). Darüber hinaus haben sie aus erster Hand von Erick Yong (CEO, GreenTec Capital Partners, Deutschland) erfahren, wonach Investoren in einem Startup suchen und verbesserten ihren Pitch mit Christoph Rohde (Programm Manager, Westerwelle Foundation, Deutschland).

Eine Podiumsdiskussion mit renommierten lokalen und internationalen Referenten bildete den Abschluss der Konferenz. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit mit Claudette Irere (Generaldirektorin, Ministerium für Technologie und Kommunikation, Ruanda), Dr. Hendrik Schönfelder (Präsident Mittlerer Osten und Afrika, Evonik Industries AG, Vereinigte Arabische Emirate) und Erick Yong (CEO, GreenTec Capital Partners, Deutschland) über die Bedarfe der Startup Szene in Kigali zu sprechen. Die erfolgreichen lokalen Gründer Faith Keza (CEO, Irembo, Ruanda) und Henri Nyakarundi (CEO, ARED, Ruanda) trugen ihr Wissen dazu bei, was ruandische Gründer brauchen, um erfolgreich zu sein und sich von der Masse abzuheben.