Westerwelle Foundation feiert vierjähriges Bestehen

04.12.2017

Zum vierten Geburtstag der Stiftung richtet sich Vorstandsvorsitzender Michael Mronz an ihre Unterstützer.

Michael Mronz, Vorstandsvorsitzender der Westerwelle Foundation

Liebe Follower,

die Westerwelle Foundation feiert in diesen Tagen ihren vierten Geburtstag. Diesen Jahrestag als Vorsitzender der Foundation zu begehen, habe ich mir nie gewünscht. Dies sollte auf lange Zeit Guido vorbehalten bleiben.

Die Zeit, die ich in meiner Funktion für die vielen tollen Projekte der Westerwelle Foundation aufbringen darf, gibt mir jedoch die Möglichkeit, Guido, seinen Ideen und seinen Zielen jeden Tag aufs Neue zu begegnen. Die Westerwelle Foundation ist für mich keine Arbeit, sie ist vielmehr ein Stück Zusammensein mit Guido.

Es ist toll zu sehen, wie sich die Foundation in den ersten vier Jahren entwickelt hat. Sie wächst und gedeiht. Guido wäre stolz darauf. Mit Freude beobachte ich, wie auch die Community rund um die Westerwelle Foundation zuletzt angewachsen ist. Und es werden wöchentlich mehr.

In diesem Jahr haben wir mit Evonik einen starken Partner hinzugewinnen können. Dadurch können wir in Ruanda das nächste Westerwelle Startup Haus aufbauen. In Tunis betreiben wir bereits ein erfolgreiches Startup Haus, zusammen mit unserem dortigen Partner enpact. Das ist gelebte Hilfe zur Selbsthilfe.

Der Gründungsgedanke von Guido und unserem Freund Ralph Dommermuth war, das Erfolgsmodell des deutschen Mittelstands auch in anderen Regionen der Welt, insbesondere in Schwellenländern, wachsen zu lassen. Dabei ist „Mittelstand“ für mich mehr als eine Wirtschaftskategorie. Mittelstand ist ein Gesellschaftsmodell für Aufstieg, aber auch für politische Stabilität. Der Weg dorthin führt über möglichst viele, möglichst erfolgreiche Gründer und Unternehmer.

Wohin führt uns der Weg der Foundation? Ralph Dommermuth und ich verfolgen mit unserem Team eine Wachstumsstrategie. Unser Westerwelle Young Founders Programm wird im nächsten Jahr verdoppelt. Die Nachfrage ist enorm, auf das Programm haben sich in diesem Jahr fast 2500 Gründerinnen und Gründer weltweit beworben. Und ich bin gespannt, wie viele Jungunternehmer sich auf die aktuell laufende Ausschreibung bewerben werden.

Wir beschäftigen uns schon jetzt damit, wo das nächste Startup Haus in Afrika aufgebaut werden kann.

Damit die Westerwelle Foundation auch in Zukunft so erfolgreich weiterarbeiten kann, freuen wir uns natürlich über jede Unterstützung. Für das bisherige Vertrauen möchte ich mich, auch im Namen von Guido, bei allen bisherigen und zukünftigen Spendern und Unterstützern herzlich bedanken!

Ich bin mir sicher, dass wir in seinem Sinne vielen mutigen und engagierten Menschen in aller Welt zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit verhelfen können und der Geist von Guido für immer durch die Foundation weiterlebt.

Herzliche Grüße
Michael Mronz