Westerwelle Young Founders Programme Spring 2019 gestartet

17.04.2019

Das Westerwelle Young Founders Programm Spring 2019 ist mit der Auftaktkonferenz in Berlin vom 2. bis 6. April gestartet. Inspirierende Gründerinnen und Gründer aus 17 Ländern, haben die fünf Tage in Berlin für den Austausch miteinander sowie das gemeinsame Lernen genutzt.

Zu Beginn der Konferenz haben die Young Founders mit Pitch Doctor Christoph Sollich an ihren Präsentationsfähigkeiten gearbeitet und gelernt was es für einen guten Pitch benötigt. Workshops mit Sinan Keles zu Wachstumsstrategien und mit Frank Hildebrandt zu den rechtlichen Instrumenten für Gründer um die eigenen Interessen zu schützen standen an den folgenden Tagen auf dem Programm. Außerdem eröffneten die internationalen Investoren Rachel Crawford (Village Capital), Marc Penkala (Mountain Partners), Dominic Wilhelm (e.ventures) und Erick Yong (GreenTec Capital Partners) Einblicke in die Denkweise von Investoren, was es bedeutet Investor readiness zu sein und welche Fehler man bei der Erstellung eines Pitch Decks unbedingt vermeiden sollte.

Auch der Austausch mit anderen Gründern kam während der Konferenz nicht zu kurz. So stellte Etienne Salborn, Gründer der Social Innovation Academy Uganda (SINA) und Westerwelle Young Founder 2016, sein Sozialunternehmen vor, sprach über seine Motivation andere zu befähigen Veränderungen voranzutreiben und teilte seine Erfahrung mit alternativen Organisationsmodellen. Ebenfalls auf großes Interesse stieß der Fireside Chat zwischen Julia Derndinger und Samir Mirza, der sein Unternehmen nach ersten Problemen an Twitter verkauft hat und seine Erfahrungen während dieser Zeit mit den Young Founders teilte.

Ein Hauptbestandteil der Konferenz ist der Mentoring Kick-Off, das erste Treffen der Young Founder mit ihrem persönlichen Mentor, welches die Grundlage für das 6-monatige persönliche Mentoring bildet. Neben einem ersten Kennenlernen wurde bereits über geplante Meilensteine für die kommenden Monate gesprochen. Die Mentorinnen und Mentoren sind selbst erfahrene Gründerinnen und Gründer. Sie stehen den Young Founders mit Rat und Tat zur Seite, vernetzen sie mit neuen Gesprächspartnern und unterstützen sie bei Entscheidungen, die in den kommenden Monaten getroffen werden müssen. Als engagierte Mentoren konnten wir dieses Mal u.a. Coletta Riediger (Mitgründerin von All4Schools), Friedrich Hubel (Mitgründer von Lendico) sowie Emanuel Pallua (Mitgründer von Foodora) gewinnen.

Neben der Unterstützung durch den persönlichen Mentor sind aber auch die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe und der Aufbau eines starken Netzwerks gleichgesinnter Gründerinnen und Gründer eine wichtige Säule des Westerwelle Young Founders Programms. Während der Konferenz wurde bereits der Grundstein für den Austausch in sogenannten Peer Mentoring Gruppen gelegt, die sich im Anschluss monatlich über aktuelle Herausforderungen austauschen werden. Obwohl die Konferenzwoche von intensivem Arbeiten geprägt war, gab es auch die ein oder andere Gelegenheit Berlin ein wenig zu entdecken und die Zeit mit der internationalen Gruppe der Young Founders zu genießen. So bildeten eine Stadttour durch Berlin-Mitte sowie eine abschließende Bootstour das Rahmenprogramm der Konferenz und ermöglichten den Young Founders weitere Einblicke in die deutsche Hauptstadt.

Das Team der Westerwelle Foundation möchte sich abschließend bei allen Rednern, Mentoren und Young Founders für eine weitere erfolgreiche Westerwelle Young Founders Konferenz bedanken. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in den nächsten sechs Monaten mit den Young Founders.