Internationales Projekt zur Berufsausbildung

Der Mittelstand und vor allem das Handwerk bildet eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft. Für viele Schwellen- und Entwicklungsländer liegt in der Berufsausbildung eine große Chance für eine wirtschaftliche und letztlich auch politische Entwicklung. Gleichzeitig steht die Berufsausbildung vor enormen Herausforderungen, nicht nur in Deutschland entscheiden sich immer weniger Schulabgänger für eine Ausbildung im Handwerk. Auch in Entwicklungs- und Schwellenländern gerät die Berufsausbildung im Gegensatz zur akademischen Ausbildung immer stärker unter Druck.

Mit unserem Projekt zur internationalen Berufsausbildung wollen wir herausfinden, wie die Berufsausbildung attraktiver gestaltet werden kann. Dazu laden wir gemeinsam mit The DO School und Sinal do Vale 20 Fellows ein, in einem mehrmonatigen Prozess Maßnahmen zur Stärkung der Berufsausbildung zu erarbeiten sowie die Umsetzung in einem Land beispielhaft zu pilotieren.
Mit dem Projekt wollen wir Schwellen- und Entwicklungsländern die Möglichkeit geben, ihre Berufsausbildung konkret zu verbessern, unabhängig von den umfangreichen Voraussetzungen, die zum Beispiel das Duale System der Berufsausbildung in Deutschland hat.
 
Facts:

  • 20 junge Unternehmer aus 18 Ländern arbeiten 10 Wochen auf dem Campus von Sinal do Vale (Brasilien) an konkreten Maßnahmen zur Stärkung der beruflichen Bildung international. Die Maßnahmen sollen für möglichst viele Schwellen- und Entwicklungsländer adaptierbar sein.
  • Die Fellows arbeiten im Anschluss an die 10 Wochen weitere 10 Monate in ihren Heimatländern an ihren eigenen Unternehmensideen und entwickeln die neuen Maßnahmen weiter.
  • Ideelle Partner sind die Inter-Amerikanische Entwicklungsbank sowie die WorldSkills Foundation.

 

 

Fotos